Die Tests, die Sie nicht bestehen sollten – Warum Sie bei Ihren Schilddrüsen-Bluttests nicht durchfallen sollten

Es gibt viele Prüfungen im Leben, aber es gibt einige dieser Prüfungen, bei denen Sie nicht durchfallen sollten. Für einige dieser Tests gibt es vielleicht nicht einmal eine zweite Chance. Bei diesen Tests handelt es sich um Ihre medizinischen Untersuchungen, von denen einige Schilddrüsenblutuntersuchungen umfassen. Es ist unbedingt notwendig, dass Sie diese Tests nicht nicht bestehen, da sie für die Beurteilung Ihres körperlichen Wohlbefindens von großer Bedeutung sind.

Schilddrüsen-Blutuntersuchungen

Schilddrüsen-Bluttests werden zur Messung der Schilddrüsenhormonkonzentration in Ihrem Plasma, d.h. dem flüssigen Anteil Ihres Blutes, verwendet. Eine kleine Menge wird aus Ihrer Vene entnommen und daraus werden die Konzentrationen des Schilddrüsenhormons gemessen. Schilddrüsen-Blutuntersuchungen werden heutzutage verwendet, um das Aktivitätsniveau der Schilddrüse – ob sie normal funktioniert oder nicht – zu schätzen.

Schilddrüsen-Blutuntersuchungen umfassen üblicherweise die Messung von freiem Thyroxin, Gesamtthyroxin und Trijodthyronin. Freies Thyroxin bedeutet, dass dieses spezifische Schilddrüsenhormon in seiner ungebundenen Form vorliegt und nicht an ein Protein namens Thyroxin-bindendes Globulin gebunden ist. Freies Thyroxin kann seine Wirkung auf Gewebe ausüben, gebundenes Thyroxin hingegen nicht. Thyroxin kann auch als Ganzes gemessen werden. Trijodthyronin, das andere Schilddrüsenhormon, wirkt schneller als Thyroxin, ist aber in geringeren Mengen vorhanden. Das meiste Thyroxin, das aus der Schilddrüse freigesetzt wird, wird schließlich in Trijodthyronin umgewandelt.

Wenn Sie auch Medikamente einnehmen, sollten Sie Ihren Arzt vor einer Schilddrüsen-Blutuntersuchung darüber informieren. Einige Medikamente können Ihre Ergebnisse beeinflussen, insbesondere Medikamente gegen eine laufende Schilddrüsenerkrankung. Teilen Sie Ihrem Arzt mit, welche Medikamente Sie einnehmen und wann Sie diese zuletzt eingenommen haben.

Bluttests können jedoch nur die Aktivität Ihrer Schilddrüse messen und nicht die Ursache dafür, warum sie sich abnormal verhalten kann. Wenn Ihr Arzt eine Anomalie in Ihrem Schilddrüsenhormonspiegel feststellt, kann er andere Tests für eine korrekte Diagnose verlangen.

Die anderen Tests

Für eine korrekte Diagnose ist ein Arzt auf Hilfsmittel angewiesen, die ihm zur Verfügung stehen. Eines davon ist eine körperliche Untersuchung und eine Anamnese. Die körperliche Beurteilung eines Patienten ist sehr wichtig. Vielleicht wissen Sie das nicht so sehr zu schätzen, aber ein Arzt kann durch eine einfache körperliche Untersuchung viele Informationen sammeln.

Auch die Anamnese des Patienten ist ein wichtiger Faktor bei der Formulierung einer Diagnose. Frühere Krankheiten in der Familie des Patienten sollten in Betracht gezogen werden, da es eine genetische Beziehung zum aktuellen Zustand des Patienten geben kann. Es ist unbedingt erforderlich, dass Sie Ihrem Arzt gegenüber ehrlich sind, wenn er einige Fragen im Zusammenhang mit der Kontrolluntersuchung stellt.

Weitere Laboruntersuchungen sind Bluttests auf Schilddrüsenantikörper, nuklearmedizinische Untersuchungen der Schilddrüse, Ultraschall der Schilddrüse, Schilddrüsen-Feinnadelaspirationsbiopsie und andere.

Ein Screening auf Schilddrüsenkörper kann durchgeführt werden, wenn Ihr Arzt vermutet, dass Ihr Körper möglicherweise Antikörper gegen Ihre Schilddrüse formuliert hat. Normalerweise produziert Ihr Immunsystem Antikörper gegen alles, was es für fremd hält, um eine mögliche Bedrohung auszuschalten. In einigen Fällen entwickelt der Körper eine Immunität gegen sein eigenes Gewebe, was bei Erkrankungen wie der Hashimoto-Schilddrüsenentzündung der Fall sein kann.

Nuklearmedizinische Scans der Schilddrüse und Ultraschall werden eingesetzt, um wahrscheinliche Schilddrüsenläsionen zu erkennen und können einen ungefähren Hinweis auf die Bösartigkeit der Schilddrüse geben. Bei Verdacht auf eine Bösartigkeit ziehen es die meisten Ärzte jedoch vor, ihre Diagnose auf Schilddrüsen-Feinnadelaspirationsbiopsien zu stützen, da die oben genannten Tests irreführend sein könnten.

Bei der Schilddrüsen-Feinnadelaspirationsbiopsie wird eine Probe des Schilddrüsengewebes mit einer Spritze entnommen. Es ist wichtig, die Erfahrung für den Patienten so wenig traumatisch wie möglich zu gestalten, und einige Ärzte verwenden möglicherweise ein topisches Anästhetikum, um die Schmerzen zu lindern. Dieses Gewebe wird dann auf einem Objektträger präpariert, bearbeitet, gefärbt und unter dem Mikroskop auf abnorme Zellen untersucht, die auf eine Bösartigkeit hinweisen könnten.

Schilddrüsen-Blutuntersuchungen sind nur die Spitze des Eisbergs, aber nichtsdestotrotz sollten Sie bei diesen Tests nicht durchfallen. Schilddrüsenerkrankungen haben Auswirkungen, die Sie anfangs vielleicht nicht bemerken, die sich aber im weiteren Verlauf als schwerwiegend erweisen würden. Machen Sie also den Test und stellen Sie sicher, dass Sie ihn bestehen. Wenn Sie den Test nicht bestehen, sollten Sie Ihren Arzt um professionellen Rat bitten, um sicherzustellen, dass Sie ihn beim nächsten Mal bestehen. Weiterführende Fakten können Sie in dem Artikel über das Thema osteoporose symptome sind rückenschmerzen und bewegungseinschränkung abrufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.